Englisch-Lk erkundet Edinburgh

von Christoph BruecknerAktuelles0 Kommentare
Die Kursfahrt des Englisch-Lks ging dieses Jahr in die schottische Hauptstadt. Hier findet Ihr Erlebnisberichte auf Deutsch und in englischer Übersetzung (So berichtete die Stimberg Zeitung am 12.09.2019 über die Fahrt).

 

Die Anreise

Unsere Fahrt startete bereits am frühen Morgen des 1. Septembers am Flughafen Köln/Bonn, von wo aus wir mit dem Flugzeug pünktlich starteten und ohne Probleme auf dem Flughafen von Edinburgh in Schottland landeten, von wo aus wir mit dem Bus zum Hostel fuhren. Edinburgh ist die Hauptstadt von Schottland, welche über etwa 482.000 Einwohner verfügt und südlich vom Meeresarm ,,Firth of Forth“ liegt. Nachdem wir das Hostel erreicht hatten, brachen zusammen mit unseren ,,Reiseführern“ Herrn Arntz und Frau Horstmann in die Altstadt von Edinburgh auf, damit wir uns einen ersten Eindruck von der Stadt verschaffen konnten. Voller Erwartungen haben wir in den weiteren Tagen noch viele schöne Sehenswürdigkeiten der Stadt und sogar das Umland entdecken und erkunden können. Nun werden wir über diese verschiedenen Dinge berichten.

Our journey already started in the early morning of the 1st of September at Cologne/Bonn airport, from where we took the plane to the airport of Edinburgh in Scotland, where we arrived without any issues and departed by bus to our hostel. Edinburgh is the capital of Scotland, with a population of about 482,000, it is located south of the arm of the sea called ‘Firth of Forth’. After our arrival at the hostel, we went together with our ‘tour guides’ Mr. Arntz and Ms. Horstmann into the Old Town of Edinburgh to form a first impression of the city. We were full of expectations, and in the following days we visited and explored many sights of the city and even the surrounding countryside. In our texts, we are going to report about the things we did.

Nico & Adrian

Edinburgh Castle

Das Edinburgh Castle ist neben dem Arthur‘s Seat, der höchste Punkt in der Hauptstadt Schottlands und befindet sich auf dem Castle Rock. Früher diente es den Schotten als Schutzort vor Belagerungen, heute ist es der meist besuchte Ort in Edinburgh und immer noch Standort des schottischen Militärs. Im Schloss kann man unter anderem Teile der schottischen Kronjuwelen, den Thronsaal und das ehemalige Gefängnis für Kriegsgefangene besichtigen. Darüber hinaus ist dort die Geschichte der schottischen Könige ausgestellt. Bei unserem Besuch haben wir uns eigenständig die verschiedenen Räume und Exponate angesehen, welche alle ziemlich interessant sind. Auf dem Gruppenfoto sieht man im Hintergrund die Stadt und dahinter die Nordsee, welche man vom Castle aus überblicken kann.

Edinburgh Castle is seated on Castle Rock and after Arthur’s Seat the highest point in Edinburgh. In the old times, it used to be a refuge for Scottish people particularly against attacks from England, but today it is the most visited place in Edinburgh and still a military institution. In the Castle, you can see the throne room, the former dungeon and even the Scottish crown jewels. Furthermore, the history of Scottish kings can be viewed. We explored the castle on our own and saw many interesting rooms and exhibits. We took our photo inside the castle with the city and the North Sea in the background.
Eileen & Muriel
Imposante Brücken

Nach dem Besuch der Rosslyn Chapel in Roslin machten wir eine 50-minütige Busfahrt nach South Queensferry, einer Nachbarstadt von Edinburgh. Dort überqueren die Forth Bridge, die Forth Road Bridge und die Queensferry Crossing Bridge den Firth of Forth. Der Firth of Forth ist ein Fjord an der Ostküste Schottlands. Nach einer kurzen Einführung gingen wir auf die Forth Road Bridge, die so gewaltig war, dass einige von uns ein mulmiges Gefühl hatten, aber dafür wir hatten  einen erstaunlichen Blick auf die Queensferry Crossing Bridge, den Firth of Forth und die umliegenden Städte. Wir haben wirklich Glück gehabt, dass das Wetter an diesem Tag auf unserer Seite war. Es regnete nicht oder war zu kalt, obwohl es doch schon sehr windig war. Eine halbe Stunde später beschlossen wir, zur weltbekannten alten Eisenbahnbrücke, der „Forth Bridge“, zu gehen, damit wir die Brücken noch aus einer anderen Perspektive sehen konnten.

After visiting Rosslyn Chapel in Roslin, we took a 50-minute bus ride to South Queensferry, a village outside Edinburgh. There, the Forth (railway) Bridge, the Forth Road Bridge and the Queensferry Crossing Bridge cross the Firth of Forth. The Firth of Forth is a fjord on the east coast of Scotland. After a short introduction we went on the Forth Road Bridge which was so imposing that some of us were even feeling a little uncomfortable because of its height, but we had an amazing view of the Queensferry Crossing Bridge, the Firth of Forth and the surrounding towns. We were really lucky that the weather was on our side on this day with it not raining or being cold, although it still was very windy. Half an hour later we decided to walk to the Forth Bridge, so we could see the bridges from a different angle. 

Lukas & Muhammed

Im Fußballstadion

Am letzten Tag unserer Edinburgh-Fahrt besuchten wir den Tynecastle Park, ein Fußballstadion in Edinburgh. Dort hatten wir die Möglichkeit mehr über den Verein „Heart of Midlothian FC“ zu erfahren. Gary Locke, ein früherer Mannschaftskapitän und Trainer zeigte uns das Stadion, die Umkleidekabinen, die VIP-Bereiche und vieles mehr. Er erzählte uns über die Geschichte des Vereins und darüber, wie die Fans den Verein unterstützten und dadurch über ihn bestimmen. Außerdem erfuhren wir etwas über einige Wohltätigkeitsprojekte, die der Verein intensiv unterstützt, wie zum Beispiel sozial benachteiligten Kindern ein Frühstück in der Schule anzubieten oder das Projekt „Big Hearts Football Memories“. Bei diesem handelt es sich um ein Angebot für Menschen, die an Demenz leiden und durch Besuche im Stadion oder Begegnungen mit ehemaligen Spielern teilweise Erinnerungen an dort verlebte Momente reaktivieren können. Am Ende der Führung würde uns der Gedenkgarten gezeigt, der an bereits verstorbene Spieler, Fans oder andere Personen mit einem Bezug zu den Hearts erinnert. Wir hatten einen sehr interessanten Besuch, bei dem wir sowohl über den Fußballverein, als auch über die schottische Kultur viel erfahren haben. Ein großes Dankeschön geht an Gary Locke und Heart of Midlothian FC für eine solch interessante und teilweise emotionale Tour durch den Tynecastle Park!

On our last day our class visited Tynecastle Park. There we had the chance to hear and learn more about the Edinburgh football club “Heart of Midlothian”. Gary Locke, a former player, captain and coach of the club showed us the pitch, the stands, the lounges and even the changing rooms and much more of the stadium. It was really interesting to hear about the history and how the fans support and now govern the club. We learned that the club also supports many charity projects, for example offering deprived children breakfast at school, para-football or their project „Big Hearts’ Football Memories“, where they help older people with dementia to revive memories connected to the club, the stadium or certain players and matches. At the end, we even visited the Memorial Garden which remembers players and other people connected to the club that already passed away. All in all it was an intriguing visit, where we learned about Scottish culture, the history of the football cluband its connections with the city of Edinburgh. A huge “Thank you!” to Gary Locke and to Heart of Midlothian for giving us such a varied informative and sometimes emotional tour through Tynecastle Park!

Deborah & Hannah